labskaus fucos

Michaela Melián nimmt für ihre Sound-Installation „Hausmusik“ folgendes Ereignis zum Ausgangspunkt: 1982 realisierte John Cage in Bremen „A House Full of Music“. Es handelte sich dabei um eine radiogenerierte Komposition, die Cage mit mehr als 800 Kindern und Jugendlichen aufführte. 56 Ensembles von Amateurmusikern in unterschiedlichsten Besetzungen spielten in 50 Räumen des Überseemuseums simultan aus ihrem Repertoire Tango, Ragtime, Jazz, Mozart oder Bach. Die Besucher des Spektakels konnten sich zwischen den Musikgruppen bewegen.

„A House Full of Music“ wurde von Radio Bremen produziert und in den Senderaum der Eurovision, der Union der Europäischen Rundfunkorganisationen und in die USA übertragen. Mehrfach tauchte im Stimmengewirr des „A House Full of Music“ die Erkennungsmelodie der Eurovision auf. Für die Live-Übertragung mischte Cage die Stücke nach einer eigens hierfür erstellten Partitur. Die Hörer am Radio empfingen Cages Komposition. Die Tontechniker berichteten von zahlreichen Beschwerde-Anrufen der Radiohörer. Cages Komposition hielten sie für eine Art Funkstörung. Cage war seit 1959 von Hans Otte, dem Hauptabteilungsleiter für Musik bei Radio Bremen und Gründer der Reihe Musica Nova, regelmäßig nach Bremen eingeladen worden.

Im K‘ – Zentrum Aktuelle Kunst wird für „Hausmusik“ eine große Klanginstallation aufgebaut. Mit einem Mischpult können die Besucher aus verschiedenen Einspielungen der Eurovisionshymne, die Michaela Melián produziert hat, eigene Kompositionen arrangieren.

Vernissage: Freitag, 06. September, 20 Uhr, K‘ – Zentrum Aktuelle Kunst, Alexanderstraße 9b, 28203 Bremen
Einführung: Jenny Nachtigall
Michaela Melián ist anwesend

Hinterlasse einen Kommentar