Bommel

Rot-weißes Baustellenband ist ein wesentliches Arbeitsmaterial des Künstlers Joachim „Bommel“ Fischer. Er bewickelte damit in vielen Städten öffentliche Objekte wie Straßenlaternen, Brunnen und Pfeiler und hob sie dadurch vorübergehend hervor. Im Kulturhaus Pusdorf (Woltmershauser Straße 444) zeigt der Mann mit der Bommelmütze, dass im Absperrband noch weitere Möglichkeiten stecken, es künstlerisch einzusetzen: Er stellt dort abstrakte Bilder aus, die er daraus gestaltet hat. Auf die Idee dazu kam Fischer durch seine Bewicklungsaktionen: „Immer wieder ergaben sich dabei schöne Muster“, erklärt der Künstler. „Das war die Grundlage für das erste Bild in dieser Machart, dem weitere Bilder folgten.“ Die Ausstellung wird am Sonntag, dem 8. September um 11.30 Uhr eröffnet. Joachim „Bommel“ Fischer wird dabei aus seinem Buch „So ist meine Welt“ und neue Geschichten vorlesen. Seine Bilder sind bis zum 8. Oktober zu sehen. Nähere Informationen über Fischers künstlerisches Schaffen sind seiner Homepage unter www.Bommel-Fischer.de zu entnehmen.

Öffnungszeiten der Ausstellung:

Mo., Di., Do. und Fr. 11 – 13 Uhr
Di. 17 – 18 Uhr
Do. 15 – 17 Uhr

Hinterlasse einen Kommentar