»Die undankbare Fremde« Irena Brežna stellt ihren Roman vor

Im Rahmen der Globale – Festival für grenzüberschreitende Literatur stellt Irena Brežna am Dienstag, den 20. November ihren neuen Roman „Die undankbare Fremde“ in der Zentralbibliothek vor. Die Moderation übernimmt Prof. Dr. Immacolata Amodeo (Jacobs University).

Die Erzählerin verschlägt es in die Schweiz, einen sicheren Hafen von bizarrer Saturiertheit, ein von Zäunen verstelltes Paradies voller Ordnungshüter und Kehrmaschinen – zu viel Widerspruch für ein Mädchen wie sie. Als Heranwachsende rebelliert sie gegen das Gastland, das sie unter seine Regeln zwingt und sie nicht sie selbst sein lässt … Brežnás Roman vereint auf engstem Raum Verletzung und Aufbegehren, Spott und Hohn, schwarzen Humor, Poesie, Menschlichkeit und Versöhnung.

Irena Brezna, geboren 1950 in Bratislava, lebt seit 1968 in der Schweiz. Nach dem Studium der Slavistik, Psychologie und Philosophie arbeitete sie zuerst als Russischlehrerin und Psychologin. Als Koordinatorin von Amnesty International setzte sie sich 12 Jahre lang für die Freilassung sowjetischer politischer Gefangener ein. Heute lebt und arbeitet Brezna als freie Autorin

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Wall-Saal der Zentralbibliothek, Am Wall 201. BesucherInnen werden gebeten, den Zugang Am Wall zu benutzen. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 20. November, 19:00 Uhr – Zentralbibliothek, Am Wall 201 – Wall-Saal

Hinterlasse einen Kommentar