Führung mit Joachim „Bommel“ Fischer am Donnerstag, dem 21. Juni um 18.30 Uhr

Wer an Bekleidungsgeschäften vorbei kommt, sieht in deren Schaufenstern allerlei Textilien präsentiert. „Selten bleibt der Blick vermutlich an den Schaufensterpuppen hängen, die einem aber viel zu sagen haben“ erklärt der Bremer Künstler Joachim „Bommel“ Fischer. Das möchte er mit einer Führung ändern, die unter dem Titel „Schaufensterpuppen als künstlerisch-politischer Ausdruck“ am Donnerstag, dem 21. Juni um 18.30 Uhr in der Bremer Innenstadt stattfindet. Treffpunkt ist der Brunnen auf dem Liebfrauenkirchhof. Der Eintritt für die etwa 45-minütige Führung ist frei.

„Schaufensterpuppen sind viel mehr als nur Träger jener Kleidung, die ein Geschäft gerne verkaufen möchte“ meint „Bommel“ Fischer. „Sie tragen auch Informationen und wer sich darauf einlässt, ihre Erscheinung und Gestaltung zu interpretieren, dem offenbart sich allerlei Interessantes.“ Das möchte der Künstler mit der markanten Bommelmütze, der sonst gerne mit rot-weißem Baustellenband arbeitet und aus Fundstücken Bilder gestaltet, im Rahmen der Führung aufzeigen.

Hinterlasse einen Kommentar