Der Kunstverein in Bremen bietet auch in diesem Jahr wieder abwechslungsreiche mehrtägige Kulturreisen oder Tagestouren zu aktuellen Kunstereignissen an – immer mit einer fachkundigen Begleitung aus dem Team der Kunsthalle. So begibt sich der Kunstverein in Bremen vom 18. bis 20. Mai 2012 auf die Spuren von Joseph Beuys: Gemeinsam mit dem Kunst- und Kulturwissenschaftler Detlef Stein geht es nach Kleve und Düsseldorf. In Kleve stehen sowohl das Museum Schloss Moyland, umgeben von historischer Architektur- und Gartenkunst, als auch das Elternhaus und die Schule des vielseitigen Künstlers Beuys auf dem Programm. Gemeinsam besuchen die Teilnehmer im Rahmen einer Führung das Museum Kurhaus und das Koekkoek-Haus, das ehemalige Wohnhaus des Malers Barend Cornelius Koekkoek – Beuys war ein Bewunderer seiner Kunst. Ein Besuch des K20 – Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist ebenfalls eingeplant. Werke des deutschen Expressionismus, Gemälde von Pablo Picasso, Wassily Kandinsky oder von Jackson Pollock gehören wie die Installationen von Joseph Beuys und Nam June Paik zu den absoluten Highlights des Museums. Für diese Reise sind noch wenige Plätze frei!
Im Sommer steht dann das Guggenheim-Prinzip auf dem Programm: Vom 15. bis zum 19. August 2012 geht die Reise nach Bilbao. Unter der Leitung von Annette Scheider, Kulturwissenschaftlerin und -managerin, können die Teilnehmer das wirtschaftliche und städtebauliche Phänomen entdecken, welches als Bilbao- oder Guggenheim-Effekt bekannt ist – der Erneuerung einer Stadt bzw. einer ganzen Region innerhalb weniger Jahre. Zahlreiche architektonisch ambitionierte Gebäude folgten dem avantgardistischen Guggenheim Museum, entworfen vom Architekten Frank O. Gehry. Der Besuch des Museums der Schönen Künste steht ebenso auf dem Reiseprogramm, wie ein Tagesausflug in das Baskenland mit der Hauptstadt San Sebastian. Der nahe Atlantik garantiert auch im Hochsommer angenehme, milde Temperaturen.

Eine Antwort zu “Kunsthalle: Kunst- und Kulturreisen des Kunstvereins”
  1. Sugel sagt:

    Mit dem 1908 eröffneten Stadt- und Regionalmuseum zitiert der Architekt Ludwig Hoffmann verschiedene Bauten der norddeutschen Backsteingotik. Innen finden sich neben Vor-, Früh- und Stadtgeschichte auch ansehnliche Kunstsammlungen mit mittelalterlicher Skulptur sowie Werken von Malern der Berliner Secession und ihres Umkreises, etwa von Max Liebermann, Lovis Corinth, Edvard Munch, Max Beckmann und Lyonel Feininger.

  2.  
Hinterlasse einen Kommentar