GEFÄLLT! Stammstrukturen, Fotografien von Henry Meyer
Beginn: 26.02.2012 – Ende: 25.03.2012

Wenn in Bremen und Niedersachsen die Kettensäge dröhnt, weiß der Fotokünstler Henry Meyer meistens Bescheid. Wer nun einen wachsamen Umweltaktivisten dahinter vermutet, liegt falsch. Die lebenslange Liebe des 59jährigen Bremers zu Bäumen gipfelt seit nunmehr 4 Jahren in der fotografischen Analyse von Schnittflächen abgesägter Laub- und Nadelhölzer. Seine Informationen über Fällungsarbeiten erhält Meyer über E-Mail von Forstwirtschafts- und Garten- & Landschaftsbaubetrieben. Jene musste er natürlich erstmal mit Bildmaterial davon überzeugen, dass es ihm dabei um Kunst geht. Pilzbefall und Fäulnis in den Stämmen sind in seinen Fotografien weit mehr als Zeugen des Verfalls. Rissbildungen sowie oft heftige Bearbeitungsspuren der Kettensägen sorgen für Reliefcharakter. Durch das Drehen und Positionieren von Bildausschnitten im Format erreicht die Fotokunst von Henry Meyer eine Qualität, wie man sie sonst nur in der gehobenen abstrakten Malerei entdeckt. Auf den Antrieb seines Schaffens angesprochen, gerät der Fotograf ins Philosophieren über das Leben und den Tod. Dabei verweist er auf die Ästhetik der Vergänglichkeit, was einigen Betrachtern seiner Arbeiten „schon mal Angst macht“.

Über 600 Bäume hat seine digitale Kamera bereits auf dem Gewissen. Den ersten fotografierte der „Herr der Ringe“ noch analog: 1993 in Osterholz Scharmbeck, eine uralte abgesägte Kastanie.

Buten & Binnen berichtete am 30.01.2012 ausführlich über die künstlerische Tätigkeit von Henry Meyer. Die Dokumentation könnt ihr hier sehen.

Ausstellungseröffnung: Sonntag, 26. Februar 2012 um 15:00 Uhr mit musikalischer Begleitung

Galerie Inkatt e.V. / Theodor-Billroth-Str. 7 / 28277 Bremen
Öffnungszeiten (während der Ausstellungen): Di – Fr 12.00 – 16.00 Uhr, So 14.00 – 18.00 Uhr
Der Eintritt ist kostenlos

Hinterlasse einen Kommentar