14.03. bis 13.05.2012 / Dürer-Zeit: Die Geschichte der Dürer-Sammlung in der Kunsthalle Bremen

Bis zum Zweiten Weltkrieg besaß das Kupferstichkabinett der Kunsthalle Bremen eine der bedeutendsten Sammlungen von Zeichnungen und Wasserfarbenblättern Albrecht Dürers. Weitgehend bekannt ist, dass zahlreiche Werke durch die Kriegsauslagerung 1945 verloren gingen. Weniger bekannt ist allerdings, dass viele Blätter – noch in jüngster Zeit – auf zum Teil abenteuerlichen Wegen zur Kunsthalle Bremen zurückkehrten. Die Ausstellung rekonstruiert die Sammlung und glänzt dabei sowohl mit Originalen als auch mit hervorragenden Faksimiles der noch verschollenen Werke. Die rund 50 Blätter sind in allen, von Dürer meisterhaft beherrschten zeichnerischen Techniken ausgeführt; die Bildinhalte reichen von religiösen und historischen Themen über Tier- und Pflanzenstudien bis hin zu den damals neuen Bildgattungen Bildnis, Selbstbildnis und Landschaft.

Hinterlasse einen Kommentar