„Auch im Smartphone-Zeitalter hat der bekannte Videotext als Informationsquelle für Fernsehzuschauer noch lange nicht ausgedient. Mit Hilfe der Bremer Agentur eWerk wurde diese Woche der neue interaktive ARD Videotext im neuen Standard „ HbbTV“ gestartet.

Die Inhalte aus der Welt des Internets mit dem klassischen TV verbinden und nutzerfreundlich präsentieren – so lässt sich das „Fernsehen von morgen“ in wenigen Worten gut zusammen fassen. Hierzu gibt es seit Juni 2010 mit dem „Hybrid Broadcast Broadband TV“ – kurz HbbTV – einen neuen europäischen Fernsehstandard, der die Pluspunkte von TV und Internet vereint. Die Fernsehzuschauer kommen mit dem neuen ARD-Text in den Genuss einer Vielzahl miteinander vernetzter, programmbegleitender Services – bequem und einfach abrufbar mit dem „roten Knopf“ auf der Fernbedienung, der schon heute bei vielen modernen TV-Geräten verfügbar ist.

Konkret bietet der neue HbbTV-Videotext erstmals auf dem TV-Schirm alle Inhalte der aus dem Internet bekannten und beliebten ARD-Mediathek, in der Filme und Sendungen zum Nachschauen auf Abruf in HD-Qualität angeboten werden. Neben der Mediathek werden auch aktuelle Informationen der Tagesschau sowie erweiterte Programminformationen (EPG) präsentiert.

Der ARD-Videotext in der HbbTV-Variante wurde dabei von der Bremer Internetagentur eWerk GmbH komplett neu entwickelt. Die Anwendung erhielt ein frisches Design und ein neues internes Redaktionssystem, mit dem die Mitarbeiter der ARD ihre Inhalte für den neuen Videotext einfach und schnell aufbereiten können. Besonders erwähnenswert ist dabei, dass sämtliche Inhalte in „Echtzeit“ von der Videotextredaktion ins Internet übertragen und durch die eWerk Software automatisch für das HbbTV-Format aufbereitet werden.“

Hinterlasse einen Kommentar