Zwiefalt: Fotografien von Andreas Letzel, Joachim Pohlenk und Norbert Hayduk – Kulturzentrum Schlachthof / Schlachthofkneipe

Die Ausstellung Zwiefalt zeigt drei Künstler deren technische Vorgehensweise grundsätzlich unterschiedlich ist. Zum einen die langen Belichtungszeiten die Andreas Letzel für ein Motiv verwendet, die Variante einen herkömmlichen Schmalfilm doppelt zu Belichten wie es von Joachim Pohlenk gezeigt wird und die Fotografie eines zufälligen Motivs von Norbert Hayduk. Der Titel Zwiefalt dieser Ausstellung bezieht sich jedoch auf die inhaltliche Komplexität die durch die Künstler in ihren Werken erschaffen wird, die Künstler schaffen es dem Betrachter nach der Ersten Wahrnehmung weitere und tiefere Erkenntnisse zu vermitteln.

Andreas Letzel dessen Werke einem leblosen Gegenstand mittels langer Belichtungszeiten quasi Leben eingehaucht wird, deren Sinn und Sein im Raum scheinbar erst durch Letzels unkonventionellen Blick dem Betrachter erfahrbar gemacht wird.

Joachim Pohlenks Doppelbelichtungen sind die Begegnung mit dem unterbewußten Zufall, wobei sich z.B. Impressionen eines Groningen Aufenthalts verschmelzend mit Bremer Ansichten wieder finden. Beeindruckend ist hierbei die wahrnehmbare Überbrückung von Zeit und Raum sowie die überraschende Zusammenführung Kultureller Unterschiede und Stimmungen in einem Werk.

Norbert Hayduks Motive sind herrenlose oder sich im eigentumsübergang befindliche Gegenstände. Seine Werke sind zufällige Manifestationen eines Übergangs von zweckdienlich zum Müll oder auch von liegengelassen zum wiederbeleben durch neue Eigentumserlangung.

Aufgrund dieser Kombination darf der Besucher eine erkenntnisreiche und anregende Ausstellung erwarten.

Kulturzentrum Schlachthof / Schlachthofkneipe / Findorffstraße 51 / 28215 Bremen
Vernissage am Samstag 08. Oktober 2011 um 16:00 Uhr / Ausstellungsdauer vom 08. Oktober bis 08. Dezember 2011
Öffnungszeiten: Werktags von 16:00 Uhr bis 01:00 Uhr / Sa mit/ohne Fußball 14.00/16.00 – open end. 
So mit/ohne Flohmarkt 9.00/10.00 – open end

2 Antworten zu “Ausstellung „Zwiefalt“ im Schlachthof Bremen”
  1. Leon sagt:

    Das ist eine gute Zusammenstellung. Alle haben ihre ganz eigenen Herangesehnsweise an ein Bidl. Dadurch entstehen für den Betrachter viele neue Eindrücke. Am Interessantesten hört sich für mich die Fotographie mit den langen Belichtungszeiten an. Ich habe mich selber schon einmal an dieser Technik versucht und bin begeistert von deren Wirkungsweise.

  2. Schön das zu hören. Die nächste Ausstellung wird auch interessant. Acht verschiedene Künstler. Ab dem 8. Dezember näheres bald hier zu lesen :).

  3.  
Hinterlasse einen Kommentar