Das Abschlusskonzert einer überaus erfolgreichen Saison 2010/2011 verspricht bei den Bremer Philharmonikern „sagenhaft orientalisch“ zu werden. Generalmusikdirektor Markus Poschner und das Orchester entführen die Konzertbesucher musikalisch in eine geheimnisvolle, märchenhafte Welt – an ihrer Seite die libanesische Sängerin Fadia Tomb El-Hage, ihr Landsmann, der Percussionist Rony Barrak sowie der Deutsch-Jordanier Salah Eddin Maraqa mit dem orientalischen Zupfinstrument Qānūn.

12. Philharmonisches Konzert „sagenhaft orientalisch“ / Montag, 6. Juni 2011, 20 Uhr / Dienstag, 7. Juni 2011, 20 Uh / Konzerthaus Glocke, Domsheide 4/5, 28195 Bremen

Mehr könnt ihr ebenso erfahren im neuen Blog der Bremer Philharmoniker und zwar hier.

Eine Antwort zu “„sagenhaft orientalisch“- Die Bremer Philharmoniker”
  1. hemp sagt:

    Das Abschlusskonzert der Bremer Philharmoniker unter der Leitung von Markus Poschner hat in die marchenhafte Welt orientalischer Musik gefuhrt. Die libanesische Sangerin Fadia Tomb El-Hage war zu Gast ihr zur Seite standen der Darbouka-Spieler Rony Barrak sowie Salah Eddin Maraqa mit dem orientalischen Zupfinstrument Qanun.

  2.  
Hinterlasse einen Kommentar