Paulus Brun: L’UNIQUE et SA REPRÉSENTATION – Der Einzigartige und sein Abbild

„Erlaubt die Skulptur (im vorliegenden Fall die Modellierung) gegenwärtig den Blick auf den Anderen oder die Andere, so, wie er oder sie ist, ohne Veränderungen, ohne Verzerrungen…?“ Der Bildhauer Paulus Brun (*Lyon, 1947) wagte dieses einzigartige Experiment mit Menschen, die ihm nahe stehen. Heraus kam eine Serie sakraler, polychromer Statuen, so angezogen, wie die Modelle es wünschten.
Bei der Betrachtung dieser modellierten Personen – alle „Einzigartig“ – wurde sich der Bildhauer der „Einzigartigkeit des Wesens“ bewusst, die ein wichtiger Bestandteil der Theorie des Philosophen Levinas ist.
„Zwölf mehrfarbige Skulpturen zwischen 70 cm und 100 cm (Ton, Gips), die stehende Personen darstellen, die nach vorne schauen“, bilden diese Ausstellung. Das Institut français lädt Sie ein, auf diesem Wege den Einzigartigen und sein Abbild zu erkunden.“
Vernissage / 20. Mai 2011, 19.00 Uhr Ausstellung: 20. Mai -17. Juni 2011 Künstlerresidenz im Institut français / In Kooperation mit der GALERIE am schwarzen meer / Der Eintritt ist frei.

Hinterlasse einen Kommentar