Fischer mit Bild

.

Eine ganz besondere Freunde ist es mir, die Ausstellung eines sehr geschätzten Kollegen von mir ankündigen zu können. Joachim „Bommel“ Fischer hatten wir schon kürzlich im Interview hier, wo er kurz über die kommende Ausstellung berichtete. Zusammen mit ihm haben wir die Brache bei AufAuf bestritten, wo wir ihn kennen- und schätzengelernt haben. Jetzt ist es wieder soweit: Joachims Ausstellung im Gustav-Heinemann-Bürgerhaus, Kirchheide 49, Bremen-Vegesack beginnt am 22. September und läuft bis zum 23. Oktober 2009.

„Wer suchet, der findet“ heißt es in der Bibel. Doch lange suchen muss der Bremer Künstler Joachim „Bommel“ Fischer nicht, wenn er die Materialien für seine Bilder zusammen trägt: er findet sie auf Straßen und Gehwegen sozusagen im Vorübergehen. Im vergangenen Jahr löste Fischer einen Eklat aus, als er den Weihnachtsbaum auf dem Kleinen Markt in Vegesack mit Müll und Baustellenband behängte. Nun will er zeigen, was er sonst mit Abfall macht. Seine neue Ausstellung mit Materialbildern, die der 49-jährige Künstler daraus gestaltet, ist ab Dienstag, dem 22. September unter dem Titel „Aufgelesenes – Auserlesenes“ im Bürgerhaus Vegesack (Kirchheide 49) im unteren Foyer zu sehen. Am Donnerstag, dem 15. Oktober steht Fischer dort um 19.30 Uhr Rede und Antwort zu seiner Kunst und liest eigene Geschichten.

In Fischers Arbeiten, fachmännisch Assemblagen genannt, finden sich Plastikteile, Drähte, Holzstücke und andere Dinge, die Menschen verloren oder fort geworfen haben. „Ich spiele mit den Fundstücken, bis ich eine Anordnung gefunden habe, die mich anspricht“, erklärt Joachim „Bommel“ Fischer seine Arbeit mit den verschiedenenMaterialien. „Nach diesem ersten Arrangement folgt meistens eine Zeit, in der ich die Objekte liegen lasse. Manchmal verschiebe ich in dieser Phase noch etwas oder füge noch Dinge hinzu, bis ich mit der Anordnung zufrieden bin und diese auf einer bemalten Holzplatte fixiere.“ Auf diese Weise gestaltet der Mann mit der markanten Bommelmütze fantasievolle Bilder. Da wird ein Marmeladenglasdeckel zu einer Sonne, ein Draht zu einer menschlichen Figur und der Verschlussclip einer Brottüte zu einem Vogel. Fundstücke, die Fischer nach einer gewissen Zeit dann doch nicht verarbeitet hat, entsorgt er fachgerecht und leistet auf diese Weise einen kleinen Beitrag zur Sauberkeit Bremens.

Die Ausstellung „Aufgelesenes – Auserlesenes“ ist bis zum 23. Oktober während der Öffnungszeiten des Bürgerhauses Vegesack montags bis freitags von 8:45 bis 22 Uhr und sonnabends von 9 bis 13 Uhr zu sehen. Text: Bommel und ich.

Hinterlasse einen Kommentar