Am Samstag, den 26. September, verwandelt sich die Musikwerkstatt der Bremer Philharmoniker in eine Werkstatt für Instrumentenbauer. Die beiden Musikpädagoginnen Gwendolyn Schubert und Bettina Schmidt zeigen Kindern zwischen 8 und 14 Jahren verblüffende Tricks und Kniffe, wie man aus Alltagsgegenständen Holzblasinstrumente und ihre Verwandten bauen kann. Die Kinder erwartet ein Nachmittag voller musikalischer Experimente – abschließendes Konzert inklusive.

Wie Klang entsteht und Musikinstrumente entwickelt werden können, veranschaulichen Schubert und Schmidt auf spannende und informative Art und Weise. Das lässt nicht nur musikbegeisterte Herzen höher schlagen, sondern reißt auch experimentierfreudige Tüftler mit. Auf dem Programm stehen Versuche mit Strohhalm, Papier, Kabelrohr und dem mysteriösen „Klickophon“, den heimlichen Geschwistern von Schalmei, Oboe, Flöte und Fagott. Natürlich werden diese Blasinstrumente ausführlich vorgestellt und ausprobiert, bevor es an deren Nachbau geht. Hörbeispiele veranschaulichen danach die unterschiedlichen Charaktere: die heiter tirilierende Flöte, das dumpfe mahnende Fagott, die schmeichelnde Oboe – Phantasie und Kreativität sind gefragt, wenn die Kinder sich zum Orchester formieren und mit ihren selbstgebauten und den „echten“ Orchesterinstrumenten abschließend Klanglandschaften entwickeln.

Samstag, 26. September 2009, 15 – 18 Uhr, „Musikwerkstatt Bremen“ der Bremer Philharmoniker, Plantage 13. Die Teilnahmegebühr inkl. Material beträgt 8 Euro. Anmeldung erforderlich.

Hinterlasse einen Kommentar