Ueberseemuseum

Am Freitag, den 27. September, um 20 Uhr unterhält unter dem Motto „Die Kunst der Geisha“ die in Japan geborene Hiyama Umekichi als Geisha die Gäste an diesem Liederabend mit einem vielfältigen Programmrepertoire an Gesängen und Tänzen.

Auf einem traditionellen japanischen Musikinstrument, der Shamisen, stellt sie nicht nur alte japanische Lieder vor, sondern gibt auch japanische Populärmusik sowie Boogie zum Besten. Kosten: Kosten: 12,- €, ermäßigt: 10,- €

Übersee-Museum Bremen / Bahnhofsplatz 13 / 28195 Bremen

Comments Keine Kommentare »

Zentralbibliothek

Wettbewerb und Podiumsdiskussion in der Zentralbibliothek

Europa feiert seit 2001 am 26. September den Europäischen Tag der Sprachen. Traditionell übernimmt in Bremen der Sprachenrat Bremen e.V. die Ausrichtung der Veranstaltung, die am Donnerstag, den 26. September in der Zentralbibliothek stattfindet. Migration und Integration geben in diesem Jahr die Leitfragen vor: Was bedeutet die Zielsetzung europäischer Mehrsprachigkeit im Kontext einer Migrationsgesellschaft? Eine Veranstaltung des Sprachenrat Bremen e.V.

Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit der Auszeichnung der Preisträger /Preisträgerinnen und Vorstellung der Beiträge des Wettbewerbs an Bremer Schulen zum Thema Auch Wörter haben einen Migrationshintergrund. Die Moderation übernehmen der Bremer Autor Ian Watson und Dr. Bärbel Kühn vom Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Land Bremen. Eine Vorlesung für Kinder von Ian Watson schließt sich an. Thema: Der Roland und die Bremer Stadtmusikanten als Migranten.

Für die Großen folgt um 20.00 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema Wie viele Sprachen braucht das Land? Es diskutieren Libuse Cerna (Rat für Integration), Ulrike Hiller (Staatsrätin für Bundes- und Europaangelegenheiten und für Integration), Anna Priester (Landesinstitut für Schule), Peter Skrandies (London School of Economics und EU-Projekt Global Cities) sowie das Theater der Versammlung. Die Moderation übernimmt Reinhard Goltz vom Institut für Niederdeutsche Sprache.

Die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr im Wall-Saal der Zentralbibliothek, Am Wall 201. BesucherInnen werden gebeten, den Zugang Am Wall zu benutzen.

Der Eintritt ist frei.

Comments Keine Kommentare »

art15

Am 7. September ist es wieder soweit: das Künstlerhaus ART15 öffnet seine Pforten und lädt ein zur 2. KUNSTlounge ab 19 Uhr im Schnoor Nr. 15. Livemusik von Olaf Kock, ein Glas Prosecco und die lockere Atmosphäre der ART15 sind der geeignete Rahmen für persönliche Gespräche mit den zwölf Künstlern der ART15. Zu sehen gibt es eine große Bandbreite: klassisch Maritimes (Manfred Eul), Rotwein-Malerei (Susanne Hayduck), Skulpturen (Harm Wicke), Fächer aus Alabaster von der auch international ausstellenden Künstlerin Rosa Jaisli und vieles mehr.

Die ART15 ist nicht nur Galerie sondern vor allem auch Künstlerhaus. Denn hier können die Künstler auch arbeiten. Eine der ersten mit Atelier in der ART15 ist Karola Bösch. Ihr Atelier ist während der KUNSTlounge für Besichtigung und Gespräche geöffnet.

Nicht nur während der KUNSTlounge haben die Kunden der ART15 einen direkten Kontakt mit den Künstlern. Sondern immer während der Öffnungszeiten. Denn hier verkaufen die KünstlerInnen selbst. „Kaufen ohne Galeristen-Aufschlag mit persönlichem Kontakt“ das macht die ART15 attraktiv für Kunden, so Ronald Philipps, Gründer der ART15.

Öffnungszeiten, Events und Eintrag in den Newsletter unter: www.art-15.de

Comments Keine Kommentare »

labskaus fucos

Michaela Melián nimmt für ihre Sound-Installation “Hausmusik” folgendes Ereignis zum Ausgangspunkt: 1982 realisierte John Cage in Bremen “A House Full of Music”. Es handelte sich dabei um eine radiogenerierte Komposition, die Cage mit mehr als 800 Kindern und Jugendlichen aufführte. 56 Ensembles von Amateurmusikern in unterschiedlichsten Besetzungen spielten in 50 Räumen des Überseemuseums simultan aus ihrem Repertoire Tango, Ragtime, Jazz, Mozart oder Bach. Die Besucher des Spektakels konnten sich zwischen den Musikgruppen bewegen.

“A House Full of Music” wurde von Radio Bremen produziert und in den Senderaum der Eurovision, der Union der Europäischen Rundfunkorganisationen und in die USA übertragen. Mehrfach tauchte im Stimmengewirr des “A House Full of Music” die Erkennungsmelodie der Eurovision auf. Für die Live-Übertragung mischte Cage die Stücke nach einer eigens hierfür erstellten Partitur. Die Hörer am Radio empfingen Cages Komposition. Die Tontechniker berichteten von zahlreichen Beschwerde-Anrufen der Radiohörer. Cages Komposition hielten sie für eine Art Funkstörung. Cage war seit 1959 von Hans Otte, dem Hauptabteilungsleiter für Musik bei Radio Bremen und Gründer der Reihe Musica Nova, regelmäßig nach Bremen eingeladen worden.

Im K’ – Zentrum Aktuelle Kunst wird für “Hausmusik” eine große Klanginstallation aufgebaut. Mit einem Mischpult können die Besucher aus verschiedenen Einspielungen der Eurovisionshymne, die Michaela Melián produziert hat, eigene Kompositionen arrangieren.

Vernissage: Freitag, 06. September, 20 Uhr, K’ – Zentrum Aktuelle Kunst, Alexanderstraße 9b, 28203 Bremen
Einführung: Jenny Nachtigall
Michaela Melián ist anwesend

Comments Keine Kommentare »

Bommel

Rot-weißes Baustellenband ist ein wesentliches Arbeitsmaterial des Künstlers Joachim „Bommel“ Fischer. Er bewickelte damit in vielen Städten öffentliche Objekte wie Straßenlaternen, Brunnen und Pfeiler und hob sie dadurch vorübergehend hervor. Im Kulturhaus Pusdorf (Woltmershauser Straße 444) zeigt der Mann mit der Bommelmütze, dass im Absperrband noch weitere Möglichkeiten stecken, es künstlerisch einzusetzen: Er stellt dort abstrakte Bilder aus, die er daraus gestaltet hat. Auf die Idee dazu kam Fischer durch seine Bewicklungsaktionen: „Immer wieder ergaben sich dabei schöne Muster“, erklärt der Künstler. „Das war die Grundlage für das erste Bild in dieser Machart, dem weitere Bilder folgten.“ Die Ausstellung wird am Sonntag, dem 8. September um 11.30 Uhr eröffnet. Joachim „Bommel“ Fischer wird dabei aus seinem Buch „So ist meine Welt“ und neue Geschichten vorlesen. Seine Bilder sind bis zum 8. Oktober zu sehen. Nähere Informationen über Fischers künstlerisches Schaffen sind seiner Homepage unter www.Bommel-Fischer.de zu entnehmen.

Öffnungszeiten der Ausstellung:

Mo., Di., Do. und Fr. 11 – 13 Uhr
Di. 17 – 18 Uhr
Do. 15 – 17 Uhr

Comments Keine Kommentare »

kaffee

Am Samstag, den 7. September 2013, dem diesjährigen Tag des Kaffees, präsentieren sich CrossCoffee – die kreativen Kaffeeröster Bremen – zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Oliver Kriegsch und Kevin Windhorst (Gründer von Jake loves Cake) laden an diesem Tag zwischen 12:00 und 18:00 Uhr zum „Rösterei Opening“, Hinterm Sielhof 4-5, 28277 Bremen ein. Dabei können die von ihnen frisch gerösteten Kaffees einer ausgiebigen Geschmacksprobe unterzogen werden. Neben den eigenen Kaffees stehen zudem alternative Kaffeezubereitungsmethoden sowie „live rösten“ auf dem Programm.

Comments Keine Kommentare »

kunstmarkt

Auf dem kommenden Kunstmarkt präsentieren sich dem Publikum folgende Künstler:

  • Silke Agena: www.silkeagena.de. Arts is an attitude towards life
  • Marcelo Hérnandez: Mehr zu sehen in der aktuellen Ausstellung im Schlachthof
  • Kerem Liske: Spaziergänge mit anderen Augen – Impressionen vom Bremer Umland
  • Susanne Hayduk: Malerei ist nur ein Teil, der mich mit der Kunst verbindet
  • Norbert Hayduk: Fotografie muss nicht gewöhnlich sein
  • Klaus Boekhoff: www.klausboekhoff.de. Zwischen Abstraktion und Gegenstand
  • Kathrin Greube: Malen ist für mich eine ständige Entwicklung und bei jedem Bild lerne ich dazu.
  • Almut Schams: Lumogrammbilder, Folienmalerei und künstlerische Fotografie
  • Manfred Eul: Maritime Ölmalerei mit Spachtel
  • Anke Brehm: Nichts sieht so aus wie es ist
  • Bärbel Ricklefs-Bahr: freischaffende Künstlerin informeller Malerei

Es geht wie immer um 10 Uhr im Kulturzentrum Schlachthof, Findorffstr. 51, Bremen los. Die Arbeiten sind bis 15 Uhr zu besichtigen und der Eintritt ist frei.

Comments Keine Kommentare »

Zentralbibliothek

Im September startet die neue Staffel der Reihe “Erfahren, woher wir kommen – Grundschriften der Europäischen Kultur” in der Zentralbibliothek. Ab sofort gibt es in der Zentralbibliothek einen Vorverkauf zur erfolgreichen Reihe. „Erfahren, woher wir kommen“ ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von Stadtbibliothek Bremen, dem Nordwestradio und der Oldenburgischen Landesbank.

Hanjo Kesting, der langjährige Leiter der Abteilung Kulturelles Wort im NDR, hat auch diesmal das Programm konzipiert und lädt die Besucher zur (Wieder)-Begegnung mit den »Grundschriften« ein. Er führt kommentierend durch die Veranstaltungen. Die Texte sollen auch für sich selber sprechen, zum Leben erweckt von namhaften Schauspielerinnen und Schauspielern.

Die Termine:
Mittwoch, 18. September, 19:00
„Buch Genesis (Altes Testament)“
Mit Jürgen Thormann (Lesung) und Hanjo Kesting (Kommentierung).

Mittwoch, 30. Oktober, 19:00
Sophokles: König Ödipus
Mit Monique Schwitter (Lesung) und Hanjo Kesting (Kommentierung)

Mittwoch, 27. November, 19:00
Platon: Die Apologie des Sokrates
Mit Jürgen Stenzel (Lesung), Hanjo Kesting (Kommentierung)

Karten für die einzelnen Veranstaltungen erhalten Sie am Empfang der Zentralbibliothek Am Wall. Der Eintritt beträgt 8,-/6,- €.

Comments Keine Kommentare »